Windflüchter

ist der Gitarrist Rainer Kröhn. Aus seinen Erlebnissen und Begegnungen macht er Musik. Namensgeber sind die Windflüchter, Bäume die direkt am Meer den Gezeiten trotzen. Genauso individuell wie diese vom Wind geformten Bäume, ist seine Musik. Träfen sich Andreas Vollenweider, Willi Astor und Ritchie Blackmore, zum gemeinsamen Jammen, käme vermutlich das heraus, was Rainer Kröhn seinen Folk Bizarr nennt. Bei Konzerten tritt er als Solist auf oder wird von hervorragenden Musikern/innen unterstützt.

 

 

 

mein Motto:

ludo ergo sum

ich spiele also bin ich

 

Das Schaffen eigener Musik ist meine große Leidenschaft. Ich liebe die schöpferische Freiheit. Weil mich das Neue reizt, covere ich auch nicht. Eigenes Material zu spielen, finde ich großartig und bereichernd. Ich liebe die Musik zu sehr, um mich an musi- kalische Grenzen, wie „nur Blues" zu halten. So sind unsere Konzerte immer ein musikalischer Bilderbogen unterschiedlicher Stilrichtungen.

Das, was unseren Folk Bizarr ausmacht.  

Meine Großmutter war Gesangs- und Klavierlehrerin. Vielleicht liegen hier die Wurzeln meiner Musikalität. Nach sechs Jahren Keyboardunterricht folgte das bis heute andau- ernde Selbststudium der Gitarre.

 

 

·        1976 „Trümmerhaufen“ - Cover-Pop und

 ·       1978 „Zwulch“ - Zupfgeigenhansel waren die ersten Stationen

 ·       2001 gab es mit „Bernstein“ ein reines Gitarrenduo

 ·       2002 folgte die Mundart-Rockband gleichen Namens

 ·       2004 „Piko Malo“ war ein Ausflug ins Kabarett

 ·       2006 das Gitarrenduo „Windflüchter“ betritt die Bühne. In dieser Zeit

        entstanden die  CD`s „Mannheimer Suite“ und „tonlandschaft“

 ·       2014 findet sich die heutige Formation der Windflüchter.

        2019 produzierten wir die CD "lib18"

 

 Windflüchter gibt als:

 ·        Sologitarre

 ·        Duo Klassiko, mit Cello und Gitarre

 ·        Trio Latino, mit Percussion, Querflöte und Gitarre

 

 In allen drei Formationen spielen wir unseren einmaligen Folk Bizarr.